@ Dr. Georg Dornauer / Impressum und Datenschutz.

30. März 2019

Covid-19: Situation in Tirol spitzt sich zu

„Die Situation spitzt sich dramatisch zu und die Kapazitäten in den Krankenhäusern werden in Tirol bei den jetzigen Steigerungsraten schon in Kürze erschöpft sein. 203 Menschen sind in Tirol hospitalisiert, 53 lebensbedrohlich erkrankt und auf der Intensivstation - dort sind derzeit bereits 54 Prozent der Betten belegt. Es gibt keine Information der Landesregierung darüber, in welcher Zahl die in naher Zukunft dringend benötigten, zusätzlichen Beatmungsgeräte angeschafft werden. Es wurde kein Konzept dazu vorgelegt, ob in Tiroler Hotels oder in der Messe Innsbruck – analog zu Wien – Notfallstationen geschaffen werden. Sind zusätzliche Intensivbetten bereits in Vorbereitung? Auch dafür bleibt die Landesregierung konkrete Antworten schuldig. Diese Fragen müssen jetzt dringend gelöst werden, will man in den nächsten Wochen so viele Menschenleben wie möglich retten“, sind für Dr. Georg Dornauer, Landesparteivorsitzender und Klubobmann der neuen SPÖ Tirol, die aktuellen Zahlen und ihre Entwicklung alarmierend.

26. März 2019

Covid-19: Dornauer fordert weiter Expertinnen und Experten an Spitze des Corona-Krisenstabes

„Landeshauptmann Günther Platter umgibt sich nach der massiven Kritik der letzten Wochen rund um den Corona-Hotspot Ischgl - von der verspäteten und zögerlichen Reaktion auf die ersten Infektionsfälle, über die zunächst halbherzigen Quarantänemaßnahmen bis hin zur missglückten Ausreise der Urlaubsgäste – immer öfter mit Expertinnen und Experten. Am Donnerstag ist er mit der Direktorin der Sektion für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie an der Medizinischen Universität Innsbruck und dem Direktor der Universitätsklinik für Innere Medizin aufgetreten. Offenkundig gibt es Ansätze, ernsthaft mit wirklichen Fachleuten an der Bewältigung der Krise zu arbeiten. Das ist positiv, aber noch zu wenig: Expertinnen und Experten aus den Bereichen der Epidemiologie, Virologie, Infektiologie, Sozialpsychologie und Kommunikation müssen an die Spitze des Tiroler Krisenmanagements gestellt werden, informierte und qualifizierte Entscheidungen treffen und die aktuellen Entwicklungen immer wieder neu bewerten“, erneuert Dr. Georg Dornauer, Landesparteivorsitzender und Klubobmann der neuen SPÖ Tirol, heute seine Forderung nach einer Neuaufstellung des Tiroler Krisenmanagements.

21. März 2019

Sebastian Kurz trägt Mitverantwortung am Tiroler Versagen.

Übereinstimmenden Medienberichten zufolge waren die Österreichischen Behörden spätestens am 5. und 6. März über die Einschätzung der Corona-Gefährdung in Ischgl und Tirol im Ausland informiert. "Trotzdem hat es mehr als eine Woche gedauert, bis gehandelt wurde", kritisiert Georg Dornauer, Landesparteivorsitzender und Klubobmann der neuen SPÖ Tirol. "Wo sind diese Informationen gelandet? Was wurde damit gemacht? Wie konnte es passieren, dass nicht umgehend Maßnahmen getroffen wurden? Wir müssen wissen, wo hier in der Handlungskette zwischen Bund und Land die Fehler passiert sind", will Dornauer dem offensichtlichen Systemversagen im Krisenmanagement auf den Grund gehen.

19. März 2019

Dornauer kritisiert Fehler im Krisenmanagement und katastrophale Informationspolitik des Landes

„Die schwarz-grüne Landesregierung fällt von einem Extrem ins andere. Nachdem Ischgl durch die bewiesenen und international dokumentierten Fehler im Krisenmanagement zur europäischen Drehscheibe für die Verbreitung von Covid19 geworden ist, wird die Verunsicherung in der Tiroler Bevölkerung jetzt durch die überfallartige General-Quarantäne weiter verschärft,“ kritisiert Georg Dornauer, Landesparteivorsitzender und Klubobmann der neuen SPÖ Tirol, das Vorgehen der Landesregierung scharf. „Viele Tirolerinnen und Tiroler wissen am heutigen Donnerstag nicht, was sie noch machen dürfen, können und sollen.“

29. März 2019

Covid-19: Dornauer sieht Aufklärung über Fehler im Krisenmanagement auf mehreren Ebenen notwendig

„Wir zeigen Fehler auf, damit sich diese in der laufenden Corona-Krise nicht wiederholen. Die Unabhängige Untersuchungskommission ist der erste Schritt um zu beweisen, dass wir Tiroler so nicht sind, wie wir aufgrund aneinandergereihter, haarsträubender Fehler einzelner Verantwortlicher und aufgrund des Systemversagens innerhalb der Volkspartei, europaweit dargestellt werden“, bekräftigt Dr. Georg Dornauer, Landesparteivorsitzender und Klubobmann der neuen SPÖ Tirol, vor der Sitzung der Klubobleute am Montag nochmals seine Forderung nach Einsetzung einer Unabhängigen Untersuchungskommission.

26. März 2019

Covid-19: Bund trifft Mitschuld bei der Verbreitung

Dass es zu chaotischen Zuständen bei der Abreise der Gäste aus Ischgl und St. Anton am Arlberg gekommen ist, ist seit Tagen bekannt. “Fluchtartig haben tausende Menschen die betroffenen Regionen verlassen. Einige wurden in Hotels untergebracht, ohne dass die Betreiber wussten worauf sie sich einlassen. Andere wurden in vollen Bussen zum nächsten Bahnhof gebracht. Und wieder andere verteilten sich offensichtlich ungehindert und unkontrolliert in Tirol, wo die Skigebiete bekanntlich noch bis 15. März geöffnet waren”, kritisiert Georg Dornauer, Landesparteivorsitzender und Klubobmann der neuen SPÖ Tirol das Vorgehen der Verantwortlichen erneut scharf.

24. März 2019

Covid-19: Dornauer fordert vier Maßnahmen

„Die rasante Ausbreitung des neuartigen Coronavirus in Tirol, in Österreich und in großen Teilen Europas ist auf Fehler der Verantwortlichen in Tirol zurückzuführen – das attestieren internationale Medien, Institutionen und Regierungsstellen. Von der verspäteten und zögerlichen Reaktion auf die ersten Infektionsfälle, über die zunächst halbherzigen Quarantänemaßnahmen bis hin zur missglückten Ausreise der Urlaubsgäste - Tirol und hier insbesondere Ischgl wird in der ganzen Welt als Corona-Drehscheibe wahrgenommen. Das ist nicht gottgewollt, sondern das traurige Ergebnis eines überforderten Krisenstabes, der bis zum heutigen Tag die Entscheidungen für unser Land in dieser Krise trifft. Das ist mehr als beunruhigend, zumal uns der Covid19-Höhepunkt noch bevorsteht”, erneuert Dr. Georg Dornauer, Landesparteivorsitzender und Klubobmann der neuen SPÖ, seine Forderung nach einer sofortigen Neubesetzung des Krisenmanagements im Land Tirol.

17. März 2019

Tirol muss Corona-Krisenmanagement neu aufstellen!

„Die Gesundheit der Tirolerinnen und Tiroler steht an erster Stelle. Wir müssen jetzt alles tun, um das Coronavirus zu besiegen. Das Krisenmanagement in unserem Land muss deshalb umgehend neu aufgestellt werden. Landesrat Bernhard Tilg ist mit der aktuellen Situation überfordert und mit seinen eigenen Fehlentscheidungen beschäftigt. Er muss mit sofortiger Wirkung abberufen werden. Es braucht jetzt ExpertInnen im Gesundheitsressort. Landeshauptmann Günther Platter steht in der Verantwortung, so schnell wie möglich Maßnahmen zu ergreifen. Zumal die Krise ihren Höhepunkt noch nicht erreicht hat“, fordert Dr. Georg Dornauer, Vorsitzender und Klubobmann der neuen SPÖ Tirol, eine Neuordnung des Tiroler Gesundheitswesens.

27. März 2019

Covid-19: Die neue SPÖ Tirol präsentiert ihr Konzept für eine Unabhängige U-Kommission

Bereits am 5. März wurden in Island 14 Infizierte aus Tirol getestet und Ischgl als Krisenherd eingestuft. Am 13. März wurde in Norwegen die Ansteckung von 370 Fällen auf einen Skiurlaub in Tirol zurückgeführt. Zu diesem Zeitpunkt wurde in Tiroler Tourismus-Hotspots noch gefeiert, die Seilbahnen liefen weiter - 150.000 Urlauber aus der ganzen Welt standen sich in Tiroler Gondeln und Skibussen unmittelbar gegenüber. Und das obwohl die Landesregierung und die Bundesregierung bereits über das internationale Alarmsystem informiert waren. „Das sind die Fakten, die von den Tiroler Verantwortlichen viel zu lange ignoriert wurden. Die lückenlose Aufklärung der Geschehnisse, die Tirol zu einem weltweiten Corona-Hotspot gemacht haben, muss zum ehestmöglichen Zeitpunkt und laufend von einer unabhängigen Kommission betrieben werden”, unterstreicht Dr. Georg Dornauer, Landesparteivorsitzender und Klubobmann der neuen SPÖ Tirol, was nun aus Sicht der Tiroler Sozialdemokratie zu tun ist.

25. März 2019

Covid-19: Dornauer lädt zur Unterstützung für Sonderlandtag ein

"Sobald die Gefahren der Corona-Krise für die Tiroler Bevölkerung gebannt sind, muss es einen Sonderlandtag geben, um die politische Verantwortung für die erwiesenen und belegten Fehler im Krisenmanagement des Landes zu klären. Ich lade alle Oppositionsparteien im Tiroler Landtag zur Unterstützung ein. Das muss unser gemeinsames Anliegen im Sinne der Tirolerinnen und Tiroler sein", richtet sich Dr. Georg Dornauer, Landesparteivorsitzender und Klubobmann der neuen SPÖ Tirol, an die Klubobleute von FPÖ, Liste Fritz und NEOS.

21. März 2019

Covid19: Offensichtliches Systemversagen in Tirol

„Auch wenn die Verantwortlichen im Tiroler Krisenmanagement seit Wochen bemüht sind und unter Dauerstress stehen, ist es ein Gebot der Stunde, die Fehler, ihre Gründe und ihre Auswirkungen aufzuzeigen“, so Georg Dornauer, Landesparteivorsitzender und Klubobmann der neuen SPÖ Tirol. Dahinter stecke allerdings alles andere als eine politische Abrechnung: “Der Grund dafür ist einzig und allein das Tiroler Krisenmanagement für die kommenden Wochen so aufzustellen, dass keine Fehler mehr passieren und keine weiteren Schäden an der Gesundheit der Tirolerinnen und Tiroler entstehen“, so Dornauer weiter.